Streiflicht #07

“… und hörten beide dem Wasser zu, welches für sie kein Wasser war, sondern die Stimme des Lebens, die Stimme des Seienden, des ewig Werdenden.”

Hermann Hesse, Siddhartha

 

Innige, tiefe Erlebnisse in Verbindung mit Wasser erlebte ich schon lange bevor ich mich mit Spiritualität zu befassen begann. Deutlich erinnere ich mich an eine Rast während einer Alpenwanderung. Auf einem Felsen, inmitten eines reißenden Gebirgsbaches sitzend, war ich für lange Zeit aus eben dieser wie heraus gerissen. Vielleicht war es das, was Anker Larsen in seinen Büchern als “Einbruch der Ewigkeit in die Zeit” bezeichnet. Wie auch immer, ich hatte damals, in jenem glücklichen Moment,  jedes Zeitgefühl verloren, mein Innerstes war völlig frei von Gedanken, Wünschen und Plänen. Vielleicht wurden sie, noch bevor ich sie selbst wahrnehmen konnte, sofort vom tosenden Wasser mitgerissen.  Und vielleicht war dies mein erstes, inniges Erleben einer allzu seltenen Art des SEINS, nach der wir uns alle sehnen. Einer Art des SEINS, die, so will es mir scheinen, unser Geburtsrecht ist und vielleicht eines Tages bleibende Realität wird.

Text & Photographie / Stefan Kälberer